Spinning Around?

Huhu ihr Lieben

Bei dieser Technik musste ich zweimal antreten. Beim ersten Versuch hat mir das PÖ Baby Powder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ja es ist korrekt, dass es nicht arg andickt, aber leider doch zu sehr um einen Spinning zu machen, v.a. wenn man jeweils nur kleinere Farbklekse einfüllt. Der verpatzte Versuch wird in den nächsten Wochen zu Duschbutter umfunktioniert.

Bei dem 2. Versuch bin ich ganz brav bei ätherischen Ölen geblieben (Litsea und Patchouli).

Folgende Farben hab für den Spnning verwendet:

U-Makeitup: Lime, Burlesque, Saphire, Dreamy Aquamarine und Candy

Verseift wurden Distelöl, Babassuöl, Schweineschmalz, Reiskeimöl, Kakaobutter und Rizinusöl. Wie bei meinen letzten Seifen auch, hab ich hier die Flüssigkeit auf 25% reduziert.

Diesmal hat alles funktioniert. Aber seht selbst:



Für diese Technik ist es wichtig, die richtige Leimkonsistenz zu erwischen. Durch das Drehen verschwimmen die Farben aussen an der Seife mehr wie in der Mitte, dort bleibt der Leim beim drehen fast stehen - hier darf auch nicht zu lange gedreht werden. Ich habe aufgehört zu drehen, sobald die Farben am äusseren Ende der Seife verschwommen sind.

Danke sehr fürs anschauen 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abschluss Seifenserie "Historische Seifen" Seife Nr. 4 Milchseife 1932 (CH)

Black Beauty (Seife mit Aktivkohle - activated charcoal)

Feine Spitze II